UGESA e.V. Forum

Forum für UGESA Mitglieder und interessierte Gäste
Aktuelle Zeit: Di Jul 07, 2020 2:18 am

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: guaifenesin
BeitragVerfasst: Do Jun 28, 2012 1:52 pm 
Offline

Registriert: Fr Mär 19, 2010 8:43 am
Beiträge: 568
Hi

Hat schon jemand die Therapie mit guaifenesin gemacht Mp schreibt ja das guaifenesin gut sein soll.

http://www.guaifenesin.de/beginn_der_behandlung.html

Pit


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: Sa Jun 30, 2012 2:54 pm 
Offline

Registriert: Sa Dez 26, 2009 5:44 pm
Beiträge: 1238
soll gegen Herx helfen, laut MPKB

gruss

Alex

_________________
Heidelberg


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: Sa Jun 30, 2012 5:42 pm 
Offline

Registriert: Fr Mär 19, 2010 8:43 am
Beiträge: 568
Hi
Danke Alex mal testen bzw mache es seit 4 Tage.

Ug Verschlimmerung von allen Sachen, wundert mich aber nicht
wenn man anschaut was durch die Apheresen rausgefilltert worden ist.

So Dienstag zum Gutachter wegen Apheresen bin schon gespannt wie Neuro
aufs Mp reagiert :mrgreen: vielleicht Allergisch :lol:

Pit


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: Fr Jul 06, 2012 5:35 am 
Offline

Registriert: Do Apr 07, 2011 12:53 pm
Beiträge: 534
Hallo Ihr beiden,

gibt es zu guaifenesin noch mehr Infos?

Kann man es mit MP zusammen machen?

Ist es verschreibungspflichtig?

Weniger Herxe klingt gut, also wo gibt es Infos?

LG, Kurt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: Fr Jul 06, 2012 8:32 am 
Offline

Registriert: Fr Mär 19, 2010 8:43 am
Beiträge: 568
Hi
http://www.guaifenesin.de/beginn_der_behandlung.html

Nicht verschreibungspflichtig 250 Gr kosten mit Lieferung so 60 Euros.

Auf der Homepage kannst eine Kapselfüllmaschine bestellen, kostet mit Kapseln 42 Euros.

Es gibt auch Bücher zu der Sache, habe aber keins :mrgreen:

Ja kann man zu Mp machen.

Bin seit ca. 7 Tage dabei 300mg 2 mal meine Schmerzen wurden schlimmer,
wie es in der Homepage steht.

Pit


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: Fr Jul 06, 2012 2:10 pm 
Offline

Registriert: Sa Apr 16, 2011 12:38 pm
Beiträge: 199
Info aus mpkb.org:
http://mpkb.org/home/othertreatments/guaifenesin
Zitat:
Guaifenesin is an expectorant drug usually taken orally to assist the bringing up (“expectoration”) of phlegm from the airways in acute respiratory tract infections. The use of guaifenesin is acceptable in limited amounts, although patients should know that the drug does have mild immunosuppressive activity.
...
Even at normal over the counter doses guaifenesin is mildly immunosuppressive. Low doses are compatible with the MP and may be used to reduce intolerable immunopathology.


oder hier ein Thread:
http://www.marshallprotocol.com/forum11/13539.html

VG :)

_________________
CFS


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: So Jul 08, 2012 5:00 pm 
Offline

Registriert: Do Apr 07, 2011 12:53 pm
Beiträge: 534
Hallo Hausel und Quinoa,

vielen Dank für die Infos. Blos wundert mich das Hausel anscheinend mehr Herx hat. Denn Gauaifenesin soll laut Quinoas englischen Textbeitrag immunsupresiv, also immununterdrückend wirken. Das soll doch wenn ich das ganze nun zusammenrechne eigentlich die Herxe lindern genau wie Quecetin.

Ich frage mich dann blos wieso dies hier zu lesen ist auf dieser Homepage:

http://www.guaifenesin.de/guaifenesin.html

also hift es nun oder hilft es nicht. Was sagst Du dazu Hausel?

Übrigens habe ich noch einen anderen Gedanken, lest mal hier unter diesem Link:

http://www.ugesa.org/images/PDF/mp%20herxheimer%20reaktionen%20phase%201.pdf

Dort steht dieser nette Hinweis unter Punkt 6. ganz am Schluß:

(Doxepin 50 mg/Tag hilft gegen innere Unruhe, Angst und brennende Schmerzen, wird auch bei Fibomyalgie verschrieben, soll auch auf T-Helferzellen positiv wirken

Das finde ich mal sehr sehr interesant, läßt man mal den Teil des Satzes vor dem Komma ein bischen im Hintergrund.

LG, Kurt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: Mo Jul 09, 2012 4:27 am 
Offline

Registriert: Fr Mär 19, 2010 8:43 am
Beiträge: 568
Hi

Durch die Einnahme von Gulf. gehts 1 schlechter bzw die Schmerzen werden schlimmer,
wie es auf der Homep. beschrieben wird.

Mach es aber 1 seit Kurzen, nehme nun 900 mg am Tag ein.

Der Vorteilt von Gulf, ist es nicht sehr teuer, habe seit ca. 34 Jahren mit den Magen
zu Kämpfens Sodbrennen, und Gulf. rührt im Magen um nach der Einnahme.

Die Syntomliste bei Gulf. ist wie bei Bo, schätze als Unterstützung kann es manchen
Helfen, aber man sollte nie das volle Programm machen bsp 3600 mg, vielleicht gibt
ja im Englischen Forum mehr Erfahrungswerte.

Doxi... habe ich auch schon öfters eingenommen, hilft gegen Schlaflosigkeit+
Schmerzen, aber am nächsten Tag bist wie besoffen, meist hast ne Kiste Bier :mrgreen:
hinter dir .
Mache es nur wenn gar nigs mehr geht.

Pit


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: Mo Jul 09, 2012 4:54 am 
Offline

Registriert: Do Jan 07, 2010 5:17 am
Beiträge: 488
Wohnort: Düsseldorf
Doxepin wirkt im ZNS als Hemmstoff der Monoamin-Rückaufnahme aus dem synaptischen Spalt in die präsynaptischen Vesikel, außerdem anticholinerg, antihistaminisch und adrenolytisch. Die durch die (unselektive) Rückaufnahmehemmung erhöhte Verfügbarkeit von Serotonin und Noradrenalin zur neuronalen Übertragung führt zu einer Milderung depressiver Symptome.
Die Beeinflussung mehrerer Transmittersysteme durch Doxepin erzeugt dessen charakteristische Nebenwirkungen, die weitgehend denen der übrigen trizyklischen Antidepressiva entsprechen.

Doxepin hat vor allem anticholinerge Nebenwirkungen (Mundtrockenheit, Hypotonie und Tachykardie, Mydriasis und Akkommodationsstörungen, Magen-Darm-Probleme und Miktionsstörungen).
Außerdem bringt es spezielle Risiken für das Herz mit sich (Erregungsleitungs- und Herzrhythmusstörungen), ferner können Blutbildveränderungen wie Leukopenie oder Agranulozytose auftreten. Wegen der starken anticholinergen Komponente kommt es unter Doxepin häufiger als bei anderen Trizyklika zu einem pharmakogenen Delir. Selten kommt es auch zum Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion SIADH.

http://de.wikipedia.org/wiki/Doxepin

Das sind sogenannte Serotoninwiederaufnahmehemmer. Das bedeutet, dass der Abbau vom vorhandene Serotonin behindert werden soll. Wer aber sowieso schon einen Mangel an Serotonin hat, wird der Mangel damit ja nicht behoben, sondern nur der weitere Abbau.

http://forum.gofeminin.de/forum/carrier ... xepin.html

weiter herunterscrollen

Es ist immer in Abhängigkeit wie der Mensch derartige Medikamente auch wieder abbauen kann. Liegen Blockaden vor und oder sie werden unzureichend abgebaut, kann es zu solchen Nebenwirkungen kommen.

Zitat:
soll auch auf T-Helferzellen positiv wirken
Das finde ich mal sehr sehr interesant, läßt man mal den Teil des Satzes vor dem Komma ein bischen im Hintergrund.


Das wird derartigen Patienten auch nicht weiterhelfen. Bevor man solche Medis einnimmt, sollte man eine Serotoninbestimmung machen lassen, unabhängig auf die ggf. positive Wirkung auf die T-Helferzellen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: guaifenesin
BeitragVerfasst: Mo Jul 09, 2012 6:05 pm 
Offline

Registriert: Do Apr 07, 2011 12:53 pm
Beiträge: 534
Hallo,

die aufgelisteten Nebenwirkungen waren mir genau von der Seite bereits bekannt

Aber wenn wir schon das Spielchen machen, dann lest doch auch mal das zu "Olm" unter diesem Link http://medikamente.onmeda.de/Medikament/Olmetec+10mg%7C-20mg%7C-40mg/med_nebenwirkungen-medikament-10.html:

Textauszug dazu von o. g. Link:

Häufige Nebenwirkungen:
Benommenheit, Schwindel, Kopfschmerzen, Infektionen der oberen Atemwege, Husten, Rachenschleimhautentzündung, Gelenkentzündung, Harnwegsinfektion, blutiger Urin, Brustschmerz.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Leberwerterhöhung, Müdigkeit, Hautauschlag, Hitzegefühl, Rückenschmerzen, Knochenschmerzen, Übelkeit, grippeähnliche Symptome, Bauchschmerzen, Durchfall, Schwellungen, Wasseransammlungen im Gewebe, Erbrechen, Atemwegsentzündung (Bronchitis), Schnupfen.

Seltene Nebenwirkungen:
Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Gefäßschwellung, Schwellung von Haut und Schleimhaut, Nesselsucht, Juckreiz, Abfall einzelner oder aller Gruppen der weißen Blutkörperchen, verminderte Blutplättchen, akutes Nierenversagen, Nierenschwäche, erhöhte Nierenwerte, Schwächezustände, Unwohlsein, erhöhte Blutkaliumkonzentration.

Sehr seltene Nebenwirkungen und Einzelfälle:
entzündliche Hauterkrankung mit gruppiert auftretenden Bläschen.


Und nicht vergessen Olm ist das Hauptmedikament im MP. Dann sind da ja noch die ganzen ABs mit Ihren Nebenwirkungen.
Wie Ihr seht ist alles relativ und wenn es im MP zur Therapie quasie als Medikament benannt wird, so überwiegt doch wie wir alle hoffen der Vorteil, oder. Darum noch mal über den Satzteil (soll auch auf T-Helferzellen positiv wirken) nachdenken. Olm soll auch den VDR aktivieren, blos steht das nirgens im Beipackzettel und viele Nebenwirkungen sind hier genau die die Trevor herausgefunden hat das es eigentlich Herxe sind.

LG, Kurt


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de